Home

75. Veranstaltung der Stadtgeschichte für Jedermann

in Erinnerung an den Befreiungskrieg vor 200 Jahren

Potsdam 1813 - Die Verteidigung der Kurmark gegen die erneute napoleonische Bedrohung

am Sonnabend, den 7. September 2013.

 

Programm

Ab 08.30 Uhr Einlass und individuelle Begrüßung im Bürgerhaus am Schlaatz, Großer Saal

Vorträge und Diskussionen

09.00 - 10.00 Uhr Feldschanzen und Verschanzte Lager in Brandenburg

  • F. Biermann und Ralf Gebuhr: Schanzen als Kulturdenkmale   Beispiele von 1813 aus der Niederlausitz und an der Nuthe-Notte-Linie.
  • Andrea Theissen: Die Oranienburger Vorstadt 1813   Spandaus verschanztes Lager.
  • Diskussion, Besichtigung der Poster und Kaffeepause

 

 10.30 – 11.30 Uhr Verschanzungen in Potsdam und der Kurmark

  •  Volker Mende: Schanzen und Fechten. Ein preußischer Ingenieuroffizier im Befreiungskrieg 1813-1814.
  •  Hans Paech: Die Potsdamer Verteidigungsmaßnahmen im Jahre 1813.
  •  Diskussion, Besichtigung der Poster und Kaffeepause

 

 12.00 – 13.00 Uhr Potsdam unter Napoleon - Alltag und Erinnerungskultur

  • Silke Kamp: Die Franzosen kommen Potsdam und die napoleonische Besatzung 1806-1808.
  • Dieter Dannenberg (Mitglied des Potsdamer Münzfreunde e.V): Münzen und Medaillen aus der Zeit der Befreiungskriege 1813-1815.
  • Diskussion

Poster und Sammlungen

von 8.30 bis 13.30 Uhr Besichtungsmöglichkeit der Poster und Sammlungen

  • Dieter Dannenberg: Kleine Sammlung von Medaillen mit Bezug zu den Befreiungskriegen zum unmittelbaren Kennenlernen.
  • Hans Paech: Neue Chancen in Potsdam Feldschanzen zu entdecken – durch LaserScan (neuer Poster)
  • Hans Paech: Erinnerungskultur an die Befreiungskriege in Brandenburg-Preußen (neuer Poster)
  • Hans Paech: vorhandene Poster wie "Über einige Maßnahmen gegen die napoleonische Bedrohung von Berlin und Brandenburg im Jahre 1813", "Telegraphenberg aus historischer Sicht", "Hervorragendes vom Telegraphenberg"

Exkursion

Transfer gegen 13.30 Uhr zum Imbiss und zur Exkursion

Abfahrt mit Bus 693 (Richtung Herrmannswerder/ Küsselstraße von Haltestelle Inselhof um 13.31 oder 13.51 Uhr, Ausstieg an Bushaltestelle Templiner Straße) zum Mittagsimbiss (Selbstzahler) im „Café Zum 04-er", Templiner Straße 24 (http://www.zum04er.de).

etwa 14.30 Uhr Exkursionsbeginn zur Potsdamer Schanzenlinie: Schanze IX (Flesche) und Wasserschanze (Lünette)

ACHTUNG! Schanzen sind im unwegsamen dichten Wald (vielleicht nicht frei vom Eichenprozessionsspinner): Entsprechende Kleidung wird empfohlen!

Endpunkt der Exkursion nahe Haltestelle des Busses 693 Templiner Straße (Richtung Rehbrücke).

Kosten und Anmeldung

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Eine kleine Spende für den Aufwand der Pausenversorgung wird nicht abgelehnt.

Zur besseren organisatorischen Vorbereitung wird um Anmeldung gebeten: an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder zur Tageszeit fernmündlich an 0331 810708.

Hinweise zur Anfahrt zum Bürgerhaus

vom Hauptbahnhof Potsdam: mit Straßenbahnen 91 und 92 (Richtung Marie-Juchacz-Straße) bis Magnus-Zeller-Platz oder mit Bus 693 (Richtung Rehbrücke) bis Haltestelle Schlaatz Inselhof), jeweils mit kurzem Fußweg zum Bürgerhaus oder per PKW direkt zum Parkplatz am Bürgerhaus.